Glossar

Glossar, hier wird einfach alphabetisch gescrollt.

  • E-Mail

    Moderne oft missbrauchte Kommunikationsform, die Nutzer mit unausgeglichener Gemütslage in kritische Erwartungshaltungen versetzt.
    Hervorragend für professionellen Informationsaustausch, mit der wenig genutzten Möglichkeit diese in vollständiger und angemessener Form zu darzubieten. Wie formlose Anfragen mit dem Handy vom Abtritt.
  • Eingehende Untersuchung

    Untersuchung, die durchgeführt werden muss, wenn bei der Regelkontrolle bzw. der Zusatzkontrolle in Form der fachlich qualifizierten Inaugenscheinnahme Schäden und/oder Schadsymptome festgestellt wurden, die hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit nicht abschließend beurteilt werden konnten. Eingehende Untersuchungen sind durch Fachkräfte mit spezieller Aus- und/oder Weiterbildung, ggf. unter Verwendung von besonderen Geräten und/oder Untersuchungsmethoden, durchzuführen.
  • Einkürzung von Kronenteilen

    Schnittmaßnahme an Kronen, die aus statischen oder Baumumfeld bedingten Gründen in Teilbereichen eingekürzt werden müssen, bei Bedarf auch im Grob- und Starkastbereich. Zum Erhalt der artgerechten Kronenstruktur macht diese Maßnahme oft eine Korrektur der gesamten Krone erforderlich.
  • Einwallung

    Versorgungsschatten/ Wachstumsdefizit
  • Entwicklungsphasen

    Im Sinne dieser Richtlinie ist die Zuordnung der Bäume zu 3 Entwicklungsphasen lediglich ein Hilfsmittel für die Festlegung der Kontrollintervalle. Je nach Standzeit des Baumes werden unterschieden:

    Jugendphase:
    Phase des Anwachsens am neuen Standort sowie des Erziehungs- und Aufbauschnittes und er Erzielung des Lichtraumprofils. In der Jugendphase auftretende Fehlentwicklungen in der Krone und Rindenschäden wirken sich auf die Verkehrssicherheit i. d. R. erst in den späteren Entwicklungsphasen aus. Unter ungünstigen Umständen (z. B. schlechte Standortbedingungen, Verletzungen, Pflegedefizite), ist dies schon in der Reifephase möglich, i. d. R. jedoch erst in der Alterungsphase. Deshalb kommt der systematischen Entwicklungspflege in der Jugendphase besondere Bedeutung zu, Hinweise siehe FLL-„Empfehlungen für Baumpflanzungen – Teil 1“.

    Reifephase:
    Phase nach der Jugendphase bis zur Erzielung des vollfunktionsfähigen Zustandes eines Baumes. Verkehrsgefährdungen durch natürlich bedingte Schäden treten in dieser Phase kaum auf. Pflegemaßnahmen beschränken sich i. d. R. auf Korrekturen von Fehlentwicklungen in der Krone, evtl. auf das Entfernen von Totholz. Die Reifephase erstreckt sich je nach Baumart und Standortverhältnissen i. d. R. von 15 bis ca. 50 bzw. bis ca. 80 Jahre Standzeit.

    Alterungsphase:
    Phase nach der Reifephase. Es erfolgt i. d. R. ein geringer Zuwachs.
    Mit zunehmendem Alter treten auch bei ungeschädigten Bäumen immer häufiger biologisch bedingte Schäden auf, welche die Verkehrssicherheit beeinträchtigen können. Art und Umfang von erforderlichen Pflegemaßnahmen können zunehmen (z. B. Schnittmaßnahmen
    in der Krone, Kronensicherung). Die Alterungsphase beginnt je nach Baumart und Standortverhältnissen ab ca. 50 bzw. ab ca. 80 Jahren Standzeit.
  • Erstaufnahme oder Erfassung

    Ein zu Kontrollierender Bestand oder Baum wird erstmalig erfasst, durch Bestimmung der Art, Umfang oder Durchmesser, Höhe, Breite und z.B. Standort.

  • Erwerbsabsicht

    Erwerbsabsicht richtet sich im Regelfall auf einen monetären professionellen Erfolg. Mithin sind leidenschaftliche Feierabendbemühungen hiervon ausgeschlossen.
  • Erziehungs-/Aufbauschnitt

    Schnittmaßnahme in der Jugendphase zur Erzielung einer der vorgesehenen Funktion des Baumes entsprechenden Krone und zur Vermeidung von Fehlentwicklungen.
  • European Treeworker

    Der europäische Baumpfleger in den meisten EU-Staaten akzeptiert und gerne gesehen. Hierunter laufen nach einheitlichen Standards ausgebildete und geprüfte Baumpfleger die mit dieser Qualifikation in der EU oder USA als Baumpfleger und Baumkontrolleure anerkannt werden. Kursinhalte siehe Baumpfleger.de